Deutschland

Verrechnungspreise 

Verrechnungspreise bergen für international tätige Unternehmen steuerliche Risiken. Zwar gilt der Grundsatz, dass Verrechnungspreise fremdüblich sein sollen. Die Auslegungen darüber gehen jedoch auseinander.

Was betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, kann steuerlich schädlich sein. Verstöße gegen den Fremdvergleich sind mit heftigen Sanktionen verbunden. Der Chief Financial Officer (CFO) muss sich der Herausforderungen für ein risikoorientiertes Verrechnungspreissystem bewusst sein.

 

Fragen auf der CFO-Agenda

 

Diese Fragen rund um Verrechnungspreise prägen in den kommenden Jahren die CFO-Agenda:

  • Welche bestehenden Risiken müssen erkannt, eingeschätzt und gemanagt werden?
  • Wie lassen sich möglichst frühzeitig Gestaltungsalternativen erkennen?
  • Können Schnittstellen und Aufgabenteilung zwischen internen Verrechnungspreisverantwortlichen und externen Beratern besser gestaltet werden?


Ein gutes Verrechnungspreissystem zeichnet sich durch ein effektives Management zahlreicher Zielkonflikte und Unsicherheiten aus. Die erforderlichen Organisationsstrukturen und Prozesse zu schaffen, ist der erste Schritt, um das Thema anzugehen.

 

Die Wertschöpfungsketten haben sich längst von gesellschaftsrechtlichen Strukturen gelöst. Unternehmensteile werden flexibel zu neuen Einheiten mit neuen Reportingstrukturen geformt: Nicht mehr die Umsätze einer Legaleinheit sind Gegenstand der Erfolgsmessung, sondern die Durchdringung von Absatzmärkten, Key Accounts oder etwa die Entwicklung von Marken und Produkten.

 

Diese wertschöpfungsorientierte Zuordnung und die dazu führenden Kriterien werden durch Betriebsprüfer kontrolliert. Sie dürfen entsprechende Unterlagen unter Androhung von Strafen einfordern. Dieses Prüfungsfeld haben viele wirtschaftlich bedeutende Staaten als Hoffnungsträger für höhere Steuereinnahmen identifiziert. Nachweispflichten, Ansprüche an die Qualität der inhaltlichen Argumente und Prüfungsintensität wurden kontinuierlich erhöht.

 

KPMG begleitet Sie bei der Umsetzung eines risikoorientierten Verrechnungspreissystems. Dabei erhalten Sie Unterstützung von unseren Tax-Experten aus Global Transfer Pricing Services (GTPS). Seit dem Zusammenschluss zur KPMG Europe LLP sind wir in der Lage, das größte Verrechnungspreis-Team Europas aufzubieten: Es kann aus rund 170 Experten aus KPMG-Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz, Spanien, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Türkei und in den CIS-Staaten passgenau auf Ihre Anforderungen gebildet werden. Weltweit zählen mehr als 1200 GTPS-Spezialisten zum KPMG-Netzwerk.

Dr. Matthias Kaut

Dr. Matthias Kaut

Partner, Head of Global Transfer Pricing Services

+49 211 475-7390

Unsere Dienstleistungen

Diese Seite teilen bei: