Deutschland

Details

  • Branche: Energie und Rohstoffe
  • Typ: Aktuelles
  • Datum: 16.04.2014

Hauptstadt der Energie: Global Energy Institute EMEA sitzt in Berlin 

Global Energy Institute (EMEA)
Seit Jahresbeginn ist Berlin die neue Heimat des KPMG Global Energy Institute Europe, Middle East & Africa (kurz: GEI EMEA). Das internationale Institut wurde 2007 in Houston gegründet und ist neben Berlin auch an den Standorten Singapur und Rio de Janeiro vertreten.

Der EMEA-Standort wird von Manfred Hannich, Partner Consulting, und Michael Salcher, Partner Transaction & Restructuring und Head of Energy & Natural Resources, geleitet.

 

Im Interview sprechen die beiden Energiespezialisten über den Anspruch und die Arbeit des neuen Instituts.

 

Herr Hannich, waren Sie überrascht, dass ihre internationalen Kollegen Berlin als Standort für das GEI EMEA ausgewählt haben?
 

Manfred Hannich: Nein, die Entscheidung hat mich natürlich nicht überrascht. Energie ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen überhaupt und Deutschland steht durch die  Energiewende ganz besonders im globalen Fokus. In vielen europäischen  Ländern wird gespannt verfolgt,  wie erfolgreich wir mit den Herausforderungen umgehen. Das Global Energy Institute nach Deutschland und somit in das Vorreiterland der Energiewende zu bringen, war daher eine hervorragende Entscheidung. Ich freue mich sehr darauf, das Institut aus Deutschland heraus in Europa platzieren zu können.


Herr Salcher, Sie leiten den Sektor Energie und Rohstoffe in Deutschland. Wie unterstützt das Institut Ihre Arbeit? 

 

Michael Salcher: Der Energiemarkt ist extrem komplex. Regulatorische Anforderungen, veränderte Kundenerwartungen, ökologische Aspekte und technologische Herausforderungen zwingen die Unternehmen zur ständigen Anpassung. Das Global Energy Institute bildet hier in effektiver Weise eine Schnittstelle zwischen dem globalen Wissen von KPMG und unseren Kunden. Wir wollen in enger Abstimmung Trends, Entwicklungen und Herausforderungen frühzeitig identifizieren und die Diskussion darüber anregen. Dabei ist es uns besonders wichtig, nicht nur unsere Studien zu präsentieren, sondern auf praktische Fragestellungen zu antworten – so helfen wir unseren Kunden direkt und konkret. Mitglieder des Instituts profitieren zudem vom weltweiten Wissen unseres Netzwerks – so bleiben sie über internationale Entwicklungen immer auf dem neuesten Stand.

Wie kann man als Kunde mit dem Institut in Kontakt treten?

 

Manfred Hannich:  Der erste Schritt ist die Registrierung auf der Website des Instituts. Mitglieder erhalten regelmäßig Einladungen zu unseren Webcasts und werden über aktuelle Studien und Diskussionsthemen informiert. Der persönliche Austausch findet auf unseren Veranstaltungen statt. Beispielsweise am 7. und 8. Oktober in London, bei der diesjährigen Global Power & Utilities Konferenz. Michael Salcher: Wir freuen uns auch über direkte Ansprache. Wenn Kunden Themen oder Fragen haben, können Sie sich gerne bei uns melden. Wir helfen ihnen dabei, weltweit den richtigen Ansprechpartner zu finden oder stoßen eine Diskussion des Themas in unserem Netzwerk an. Gerade planen wir eine Szenario-Studie „Energy – Quo vadis?“  und werden dazu gezielt Meinungen und Ideen unserer Mitglieder abfragen. Vielen Dank für das Gespräch. 

 

Michael Salcher

Michael Salcher

Partner, Head of Energy & Natural Resources, Head of Power & Utilities, EMA and Chair, Global Energy Institute, EMA

+49 89 9282-1239

Manfred Hannich

Manfred Hannich

Partner

+49 30 2068-4125

Website des Global Energy Institute EMEA

Website des Global Energy Institute EMEA

EINFACH. KPMG - Das Magazin

 

 

Detaillierte und zugleich unterhaltsame Artikel, Podcasts und Videos rund um die Energiewende.