Schweiz

Die Steuerabkommen der Schweiz und Liechtenstein 

Worum geht es?

 

Die Schweiz hat wegweisende Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich abgeschlossen, welche am 1. Januar 2013 in Kraft getreten sind. Diese ermöglichen die Besteuerung der in der Schweiz angelegten Vermögenswerte von Bankkunden, die in diesen Ländern ansässig sind, unter Wahrung ihrer Privatsphäre.

 

 

 

Ebenfalls hat Liechtenstein ein Steuerabkommen mit Österreich abgeschlossen, welches wie die Schweizer Steuerabkommen die Regularisierung bisher unversteuerter Vermögenswerte und die Sicherstellung der Besteuerung künftiger Vermögenserträge bezweckt.

Was sind die Eckpunkte der Steuerabkommen der Schweiz?

Bitte klicken um die Tabelle als PDF zu öffnen.

(Klicken Sie auf das Bild um die Tabelle als PDF zu öffnen)

 

 

Nach wie vor können die Bankkunden aus diesen Ländern, aber insbesondere auch aus Deutschland, ihre Vermögenswerte allenfalls mittels einer Selbstanzeige (deutsche und österreichische Kunden) bzw. unter den Regeln der "Liechtenstein Disclosure Facility“, "LDF“ (britische Kunden) regularisieren.

  

Auf der rechten Seite finden Sie Berechnungshilfen zur Ermittlung der Einmalzahlung zur Regularisierung der Vergangenheit.

 

Bezüglich der oben erwähnten Eckpunkte enthalten beide Steuerabkommen der Schweiz ähnliche Regelungen. Hinsichtlich wichtiger Details unterscheiden sich die Steuerabkommen jedoch aufgrund der unterschiedlichen Steuersysteme. Weiterführende Informationen zu den spezifisch zu beachtenden Aspekten finden Sie auf der Seite "Steuerabkommen mit Grossbritannien" bzw. Steuerabkommen mit Österreich.

Was sind Ihre Herausforderungen?

Die Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich sind am 1. Januar 2013 in Kraft getreten. Ab diesem Tag unterliegen Kapitalerträge von britischen bzw. österreichischen Kunden von Schweizer Banken entweder der Abgeltungsteuer oder der Meldung. Die Banken müssen sicherstellen, dass Sie die Anforderungen unter den Steuerabkommen richtig umgesetzt haben bzw. auch künftig korrekt umsetzen.  

 

Insbesondere ist laufend zu prüfen, dass die Abgeltungssteuern korrekt berechnet werden.

Wie kann KPMG Sie unterstützen?

KPMG unterstützt sowohl die Banken wie auch die Bankkunden bei den vielfältigen Fragestellungen und insbesondere bei der Umsetzung der Steuerabkommen. Hierzu zählen u.a. folgende Dienstleistungen, für die wir Ihnen mit unserem erfahrenen Banken-Team von ausgewählten Experten zur Verfügung stehen: 

 

Implementierung Steuerabkommen 

 

  • (In-House) Schulung der Bankmitarbeiter/ Kundeninformation 
  • (strafbefreiende) Selbstanzeige (deutsche und österreichische Kunden) bzw. LDF
  • Unterstützung bezüglich der Anpassung der IT-Systeme
  • Erstellung von Steuerreports und der Meldungen unter den Steuerabkommen
  • Berechnung der Abgeltungsteuer
  • Prüfung der Systeme auf korrekte Anwendung ("Zertifizierung")

 

Heiko Kubaile

Heiko Kubaile

Partner, Head of German Tax & Legal Center

+41 58 249 35 10

Jürg Birri

Jürg Birri

Partner, Head of Legal Deutschschweiz

+41 58 249 35 48

Ihre Steuerbelastung?

Ihre Steuerbelastung?

Berechnen Sie die Einmalzahlung zur Regularisierung der Vergangenheit mit Hilfe unserer Online-Tools:

Wirksame strafbefreiende Selbstanzeige – ein leichtes Unterfangen?

KPMG unterstützt Sie gerne bei den vielfältigen Fragestellungen rund um die strafbefreiende Selbstanzeige.

German Tax & Legal Center (GTLC)

Teaser Image
Der Wirtschaftsraum Deutschland-Schweiz birgt steuerliche und rechtliche Chancen und Risiken, sowohl für die dort tätigen Unternehmen, als auch für Privatpersonen.