Deutschland

IFRS 9 Financial Instruments 

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat den finalen Standard IFRS 9 Financial Instruments veröffentlicht. Die Auswirkungen sind weitreichend und der Anpassungsbedarf erheblich – ein zeitnahes Auseinandersetzen mit den neuen Regelungen ist ratsam.

Bild Themen IFRS 9

Rahmenbedingungen

Am 24. Juli 2014 veröffentlichte das International Accounting Standards Board (IASB) den finalen Standard IFRS 9 Finanzinstrumente und setzte damit den Schlusspunkt für das bereits im Jahr 2008 begonnene Projekt zur Ablösung des IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung. Nicht im finalen IFRS 9 enthalten sind die Regelungen zu Macro Hedge Accounting – das heißt zu dynamischen Sicherungsstrategien bezogen auf ein offenes Portfolio. Der Bereich wurde bereits im Jahr 2012 in ein eigenständiges Projekt überführt; im April 2014 wurde ein entsprechendes Diskussionspapier veröffentlicht.


Der neue IFRS 9 Standard umfasst geänderte Vorgaben zur Klassifizierung und Bewertung von finanziellen Vermögenswerten sowie ein neues Risikovorsorgemodell, das nunmehr auch erwartete Verluste für die Berechnung der Risikovorsorge berücksichtigt. Darüber hinaus wurden die bereits im November 2013 veröffentlichten neuen Regelungen zum Hedge Accounting in den finalen IFRS 9 übernommen.


Der Standard ist erstmals für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen, retrospektiv anzuwenden. Eine frühere Anwendung ist zulässig. Für Anwender in Europa bleibt jedoch die Übernahme in EU-Recht abzuwarten. Das dafür notwendige EU-Endorsement-Verfahren durch die EU-Kommission hat aktuell begonnen.

 

Im Vergleich zu IAS 39 liegt mit dem neuen IFRS 9 ein Standard zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten vor, der stärker auf Prinzipien und weniger auf Einzelvorgaben basiert. Im Ergebnis treten viele Auslegungsfragen für die Anwender auf, für die sich eine einheitliche Vorgehensweise in der Bilanzierungspraxis erst noch entwickeln muss.

 
Darüber hinaus wird der Standard erheblichen Anpassungsbedarf nach sich ziehen: Neben der reinen Rechnungslegung und Offenlegung werden insbesondere auch Produktausprägungen (z.B. von Kreditverträgen), Prozesse, Organisationsstrukturen, IT-Systeme und Datenanforderungen betroffen sein.


Aufgrund des Umfangs und der tiefgreifenden Auswirkungen auf Geschäftsabläufe ist ein zügiges Auseinandersetzen mit den neuen IFRS 9 Standards angeraten – sprechen Sie uns gerne an!

Gerd Straub

Gerd Straub

Partner

+49 711 9060 41622

Andreas Wolsiffer

Andreas Wolsiffer

Partner

+49 69 9587-3864

Weitere Informationen

Diese Seite teilen bei: