Deutschland

Strompreiskompensation 

Beantragung der Strompreiskompensation ab Januar 2014

Energieintensive Unternehmen aus bestimmten Sektoren können ab Januar 2014 EU-Beihilfen zur Strompreiskompensation beantragen. Der Antrag muss die Bescheinigung eines Wirtschaftsprüfers enthalten. Unsere Fachleute können diese Aufgabe für Sie übernehmen.
 
Zur Beantragung müssen folgende Nachweise erbracht werden: 

 

  • Zugehörigkeit zu einem anspruchsberechtigen Sektor mit Gefahr der Verlagerung von CO2-Emissionen (NACE)
  • Durchführung einer anspruchsberechtigten Tätigkeit (Prodcom)
  • Auswahl des richtigen Strompreiseffizienzfaktors
  • Produktionsraten in der Basisperiode 2005 bis 2011

 
Als Bewilligungsbehörde unterliegt die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) beim Umweltbundesamt hier der gemeinsamen Fachaufsicht des Bundeswirtschaftsministeriums und des Bundesumweltministeriums.
 
KPMG ist bestens für Sie aufgestellt
 
Unsere Fachleute verbinden die technische Expertise von Sachverständigen des Treibhausgas-Emissionshandelgesetzes mit der Erfahrung als Wirtschaftsprüfer in energiewirtschaftlichen Bescheinigungsleistungen, wie zum Beispiel §41 EEG.
 
Die KPMG Cert GmbH verfügt über eine eigene akkreditierte Verifizierungsstelle und betreut im In- und Ausland mehrere hundert Anlagen im EU-Emissionshandel. Mit den technischen Prüfungshandlungen und dem Formular-Management-System der DEHSt sind wir aus mehr als 1.000 Prüfungen von Zuteilungsanträgen und jährlichen Emissionsberichten vertraut.

 

Gern beraten wir Sie zu den Details der Strompreiskompensation und unterstützen Sie in der Beantragung und der Erbringung der erforderlichen Nachweise.

 

  

Grafik Zusammenarbeit  

Ivo Hillesheim

Ivo Hillesheim

Partner

+49 221 2073-5077

Joachim Ganse

Joachim Ganse

Director

+49 221 2073-1414

Werte - Wandel - Wirtschaft

Diese Seite teilen bei: