Deutschland

Details

  • Geschäftsbereich: Advisory
  • Branche: Handel und Konsumgüter
  • Typ: Pressemitteilungen
  • Datum: 29.02.2012

Im Einzelhandel bleibt alles anders 

Stationärer und Internet-Handel wachsen zusammen / Mobiles Internet gewinnt an Bedeutung / Supermärkte erleben Renaissance
 Köln/Düsseldorf, 29.02.12. Multi-Channel, Smartphone und demografischer Wandel sind drei der wichtigsten Einflussfaktoren für das Einkaufen der Zukunft. Zwar bleibt der stationäre Einzelhandel die wichtigste Anlaufstelle der Kunden, aber der Online-Handel wächst weiter stark. Die Integration beider Kanäle hat daher hohe Priorität. Smartphones schaffen eine nie dagewesene Transparenz für Verbraucher in Bezug auf Produktinformationen und Preise und bieten dem Händler neue Möglichkeiten der Kommunikation mit seinen Kunden. Die Deutschen werden weniger, doch nicht in den Städten. Supermärkte und Einkaufszentren in den Innenstadtlagen erleben eine Renaissance. Das sind Ergebnisse der Studie "Trends im Handel 2020" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und des EHI Retail Institute, die auf der Fachmesse EuroCIS in Düsseldorf vorgestellt wurden.

 

Online und offline verschmelzen
Mark Sievers, Leiter des Bereichs Handel und Konsumgüter bei KPMG, fasst das Einkaufsverhalten der befragten Kunden zusammen: "Der traditionelle Einzelhandel bleibt die wichtigste Anlaufstelle für Information und Kaufabschluss. Bei Lebensmitteln bleibt eine direkte Warenverfügbarkeit der große Pluspunkt der stationären Händler. Dennoch kann auch der Lebensmittelhandel erfolgreich Online-Ansätze integrieren. Modelle, bei denen Kunden im Internet bestellen und die Ware im Geschäft abholen können, werden vom Verbraucher positiv bewertet: 44 Prozent möchten diese Form nutzen, weitere 30 Prozent vielleicht."

 

An Bedeutung deutlich gewinnen werden in den kommenden Jahren beim Internet-Einkauf nach Überzeugung der befragten Kunden vor allem Elektrogeräte (Zustimmung von 74 Prozent) sowie Textilien (63 Prozent). Nur 21 Prozent der Befragten beurteilen den Online-Einkauf von Lebensmitteln in Zukunft für sich persönlich als attraktiv. Für zwei Drittel aller befragten Kunden bleibt auch in Zukunft der stationäre Handel die erste Anlaufstelle im Hinblick auf die Auswahl von Produkten. Nur bei Elektrogeräten werden die Kunden Testberichte und Websites der Hersteller bevorzugt als Informationsquelle vor dem Einkauf nutzen.

 

Apps und Co. gewinnen an Bedeutung
Jeder dritte Kunde wird nach eigener Einschätzung in den kommenden Jahren immer häufiger zum Smartphone greifen, um sich beim Einkauf über das entsprechende Produkt oder den Preis zu informieren. Nach Expertenmeinung wird die tatsächliche Nutzung noch deutlich stärker ausfallen, wenn entsprechende Angebote (Apps, elektronische Einkaufslisten, E-Couponing etc.) vorliegen und Kunden gelernt haben, das Smartphone in den Einkaufsprozess zu integrieren. Die daraus resultierende Transparenz über Angebote und Preise stellt zwar eine enorme Herausforderung für den Handel dar, doch kann er die neue Technologie zur Stärkung seines stationären Geschäfts einsetzen und ganz neue Kommunikationsformen mit Besuchern seines Ladenlokals nutzen.

 

Supermärkte und Shopping Center erleben Renaissance
Der Trend zu neuen Geschäftskonzepten in Innenstadtlagen wird auch in den kommenden Jahren weiter anhalten. Während zum Beispiel bis zum Ende der 1990er Jahre neue Shopping Center vor allem am Stadtrand oder auf der grünen Wiese eröffnet wurden, lag der Anteil der innerstädtischen Lagen an allen Neueröffnungen im Jahr 2011 bei 81 Prozent. Auch ein genauerer Blick auf die Bevölkerungslandkarten Deutschlands von 2010 und 2050 zeigt, dass die Bevölkerung zwar um etwa zehn Millionen Einwohner abnehmen wird, diesen massiven Bevölkerungsrückgang aber vor allem die ländlichen Regionen spüren werden.

 

Das Wachstum der Discounter ist in der jüngsten Vergangenheit ins Stocken geraten, Supermärkte sind wieder im Aufwind. Ein "neuer Mittelstand" ist im Lebensmittelhandel zu beobachten: Selbstständige Kaufleute unter dem Dach großer Genossenschaften, die nur wenige Geschäfte betreiben und Jahresumsätze zwischen 50 und 200 Mio. Euro erzielen, sind die Erfolgsmodelle der nächsten Jahre. Michael Gerling, Geschäftsführer des EHI, stellt fest: "Vor allem Bedienungstheken, vor wenigen Jahren noch totgesagt, haben zum Erfolg der Supermärkte beigetragen. Was lange als unfinanzierbarer Kostentreiber galt, ist zum wichtigen Profilierungsinstrument geworden."

 

Nachhaltige Angebote werden von Kunden geschätzt
Sehr positiv bleibt die Einstellung der Verbraucher zu nachhaltigen und fairen Angeboten. So ist die Mehrheit der Konsumenten (62 Prozent) der Meinung, dass deren Umsatz in den nächsten Jahren wachsen wird, auch wenn diese etwas mehr kosten. 40 Prozent sind sogar bereit, deutlich mehr für diese Produkte zu bezahlen. Und jeder zweite der Befragten entscheidet sich beim Einkauf bewusst für solche Handelsunternehmen, die unternehmerisch verantwortungsvoll und sozial handeln, indem sie beispielsweise gute Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter schaffen.

 

Datenbasis
In Zusammenarbeit mit TNS Infratest wurden für die Studie 1.000 Bundesbürger zwischen 16 und 60 Jahren befragt. Ergänzt wird diese Studie durch aktuelle Ergebnisse aus der Handelsforschung des EHI Retail Institutes sowie aus Erkenntnissen der KPMG aus der Betreuung nationaler und internationaler Handels- und Konsumgüterunternehmen.

 

Über KPMG
KPMG gehört auch in Deutschland zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen und ist mit 8.400 Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten präsent. Neben fachlichem Know-how aus den Geschäftsbereichen Audit, Tax und Advisory verfügt KPMG über spezielle Branchen- und Marktkenntnisse. Im Sektor Consumer Markets sind weltweit etwa 2.000 Partner und Manager sowie rund 5.000 fachliche Mitarbeiter für KPMG-Gesellschaften tätig. In Deutschland betreut KPMG zurzeit aktiv mehr als 1.000 Mandate in diesem Bereich.

 

Über das EHI
Das EHI Retail Institute ist ein Forschungs-, Bildungs- und Beratungsinstitut für den Handel und seine Partner mit rund 50 Mitarbeitern. Das internationale EHI-Netzwerk umfasst 560 Mitgliedsunternehmen aus Handel, Konsum- und Investitionsgüterindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen 1951. Geschäftsführer sind Michael Gerling und Prof. Prof. E.h. (RUS) Dr. Bernd Hallier. Die GS1 Germany, eine jeweils 50 %-Tochtergesellschaft des EHI und des Markenverbandes, koordiniert die Vergabe der europäischen Artikelnummern (EAN) in Deutschland. In Kooperation mit dem EHI veranstaltet die Messe Düsseldorf die EuroShop, die weltweit führende Investitionsgütermesse für den Handel und die EuroCIS, wo neueste Produkte, Lösungen und Trends der IT- und Sicherheitstechnik vorgestellt werden.

 

Herausgeber
EHI Retail Institute e. V., Spichernstraße 55, 50672 Köln, http://www.ehi.org/
KPMG AG Wirtschaftprüfungsgesellschaft

 

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation

KPMG
National Office
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin
T +49 30 2068-1215, -1408
F +49 30 2068-51408
M +49 174 3383239
tblees@kpmg.com

 

Ute Holtmann
Leiterin Public Relations
EHI Retail Institute e. V.
Spichernstraße 55
50672 Köln
T +49 221 57993 42
holtmann@ehi.org
http://www.ehi.org/

 

Kontakt

Marita Reuter
Leiterin Unternehmenskommunikation

KPMG
National Office
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin

T +49 30 2068-1118
M +49 173 5764041
mreuter@kpmg.com
 

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation

KPMG
National Office
Klingelhöferstraße 18
10785 Berlin

T +49 30 2068-1215, -1408
M +49 174 3383239
tblees@kpmg.com

 

  • Presseverteiler