Schweiz

Details

  • Typ: Press release
  • Datum: 11.06.2012

ETH-Projekt mit neuem Behandlungsansatz für Diabetes mit «KPMG’s Inspiration Grant» ausgezeichnet 

Einem Forscherteam an der ETH Zürich ist es gelungen, einen neuen Ansatz zur Behandlung von Insulinresistenz und von Diabetes des Typs 2 zu entwickeln. Sie haben dafür einen «KPMG’s Inspiration Grant» erhalten. Damit wird ein Projekt gefördert, welches einen gesellschaftlich relevanten Beitrag zu Gunsten künftiger Generationen leistet.
Allein in der Schweiz leiden Hunderttausende an der Stoffwechselkrankheit Diabetes. Ihr Anteil wird laut Prognosen weiter zunehmen. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Relevanz hat KPMG dieses Jahr einem vielversprechenden Forschungsprojekt der ETH Zürich einen «KPMG’s Inspiration Grant» verliehen, das sich mit Diabetes und Insulinresistenz auseinandersetzt.

Neuer Zugang verspricht Erfolge

Mit den bisherigen Behandlungsmethoden von Insulinresistenz und Diabetes des Typs 2 gelingt es zwar, den Verlauf der Krankheit zu verzögern. Dennoch sind die Erfolge längerfristig keineswegs sichergestellt. Nicht selten treten schwerwiegende Folgeerkrankungen auf, wie Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Nierenversagen. Dem ausgezeichneten Forschungsteam der ETH Zürich unter der Leitung der Biochemikerin Susanne Wolfrum und des Chemikers Riccardo Cribiu ist es nun gelungen, einen neuen Behandlungsansatz zu entwickeln, der diese Komplikationen weiter eindämmt. Eine besonders zentrale Rolle spielt dabei eine körpereigene Gallensäure, mit welcher ein spezifisches Eiweiss (RORγ) beeinflusst werden kann, welches die Entwicklung des Fettgewebes steuert und den Energiehaushalt kontrolliert. Durch die Hemmung dieses Eiweisses wird die Insulinresistenz verringert.

Breiter Nutzen

Die Forscher konnten bereits experimentell nachweisen, dass mit Ihrer Methode die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Diabetes des Typs 2 deutlich gesenkt werden kann. Der neue Ansatz ist als primäre oder ergänzende medikamentöse Behandlungsmethode denkbar, wodurch vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Kombinationsformen möglich sind.

 

Längerfristig ist es das Ziel des Projektteams, ein eigenes Forschungsunternehmen zu gründen und auf dieser Basis ihre Innovation weiter zu verbessern und schliesslich zur Marktreife zu führen. Von einem Produkt, welches die Behandlung von Insulinresistenz und Diabetes des Typ 2 verbessert oder gar deren Auftreten verhindert, könnte eine Vielzahl von Patienten profitieren. Darüber hinaus würden mit einer besseren Behandlung und Prävention auch Folgeerkrankungen vermieden und damit beträchtlich Gesundheitskosten gespart.

Innovationsförderung von KPMG mit ETH Zürich und EPFL

Der «KPMG’s Inspiration Grant» wurde Anfang 2010 von KPMG Schweiz anlässlich ihres 100-Jahr-Jubiläums in Partnerschaft mit der ETH Zürich und der EPFL ins Leben gerufen. Die durch Sponsoringprojekte von KPMG gespeiste Innovationsförderung zeichnet gezielt Projekte mit wissenschaftlicher Qualität und unternehmerischem Potenzial aus, die in den Bereichen Umwelt und Gesundheit einen relevanten Beitrag zu Gunsten künftiger Generationen leisten. Die «KPMG’s Inspiration Grants» gewähren den Forschungsprojekten eine finanzielle wichtige Unterstützung, die helfen soll, eine nächste Entwicklungsetappe zu ermöglichen. Die Auswahl der Projekte erfolgt jeweils durch die ETH Zürich und die EPFL, welche die wissenschaftliche Qualität der Projekte und eine nachhaltige Verwendung der Gelder garantieren.

 

 

***

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

 

KPMG AG

Andreas Hammer

Head of Public Relations & Public Affairs

Telefon: +41 44 249 48 20

Mobil: +41 79 335 75 06

E-Mail: media@kpmg.ch

www.kpmg.ch

 

KPMG’s Inspiration Grant

Inspiration Grant
Twitter  Facebook  xing  YouTube  KPMG Blog